Telefonieren auf Wolke sieben

08.03.2018

Digitalisierung - Ein Begriff, der Wirtschaft, Gesellschaft und Politik gleichermaßen betrifft, der aber noch immer schwer greifbar, geschweige denn einheitlich definiert ist.
Eines jedoch ist klar: Die digitale Transformation bringt eine Fülle an neuen und innovativen Technologien mit sich, die uns das Leben und Arbeiten erleichtern (sollen) und es uns erlauben, durch eine effizientere Gestaltung von Prozessen und Workflows, die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Konkurrenz zu steigern.

Eine dieser disruptiven Schlüsseltechnologien sind Dienstleistungen aus der Cloud. Die verschiedenen Servicemodelle und Einsatzmöglichkeiten der Cloud bieten sowohl auf Anbieter-, als auch auf Kundenseite, enormes Potential und eröffnen neue Möglichkeiten in der individuellen Geschäftsentwicklung und Marktpartizipation. Auch die TK-Branche hat die Technologie für sich entdeckt und bietet immer umfangreichere Dienstleistungen aus der Cloud für alle Bedarfe des Marktes an.

Was ist die Cloud?

Cloud bedeutet zunächst nichts anderes als „Wolke“ oder „Datenwolke“. Diese Wolke meint Rechenzentren von Cloud Service Providern, auf deren Infrastrukturen IT-Ressourcen ausgelagert und dann über Netzwerke, vorrangig über das Internet, als Dienstleistung zur Verfügung gestellt werden. Dies geschieht mit maximaler Flexibilität und Skalierbarkeit. Abgestimmt auf den eigenen Bedarf können Leistungen jederzeit hinzu- oder abgebucht werden. Ein weiterer entscheidender Vorteil der Cloud liegt in der zeit-, orts- und deviceunabhängigen Nutzung der Services – Egal wo man sich gerade befindet, solange eine Verbindung zum WWW besteht, können Clouddienste genutzt werden.

Cloud Telefonie – Kommunikation 2.0

Cloudtechnologien eröffnen auch in der Telekommunikation neue Potentiale. Im Gegensatz zum bisherigen Standard muss keine physische TK-Anlage mehr im Haus installiert werden. Somit entfallen, bis auf die User-Endgeräte, sämtliche lokalen Hardwareinstallationen. Auch langfristige und ggf. kostenintensive Wartungsverträge spielen bei diesem Modell keine Rolle mehr.

Die Funktion kann man sich prinzipiell folgendermaßen vorstellen: Ein eingehender Anruf landet nicht mehr wie bisher bei der eigenen Telefonanlage im Keller, sondern in der Cloud-Infrastruktur des jeweiligen Serviceproviders. Von dort aus wird das Telefonat entsprechend der Rufnummer an das passende Endgerät und damit die richtige Person des Kundenunternehmens weitergeleitet. Bei ausgehenden Gesprächen funktioniert das Prinzip in der umgekehrten Weise. Voraussetzung für die Nutzung dieser Services ist lediglich Voice over IP, also internetbasierte Telefonie. Hierzu ist prinzipiell nichts weiter nötig als ein entsprechender Breitbandanschluss.

Warum Cloud-Telefonie?

Mit TK-Services aus der Cloud können alle bereits bekannten Funktionalitäten ihrer Telefonanlage weiterhin genutzt werden (z. B. Rufumleitungen, Konferenzen, Bandansagen, Warteschleifen etc.), allerdings mit vielen zusätzlichen Features (z. B. Webkonferenzen, Mobile Integration etc.) sowie maximaler Skalierbarkeit und Flexibilität. Neue Nebenstellen können standortunabhängig und ohne Verkabelungsaufwand jederzeit unkompliziert hinzugefügt oder entfernt werden. Bezahlt wird dann nur für die Arbeitsplätze, die auch tatsächlich genutzt werden. Zudem sind Mitarbeiter mit nur einer Rufnummer auf verschiedenen Endgeräten (Festnetz, Computer, Mobile) erreichbar, egal, wo sie sich gerade befinden. Und für alle, die Bedenken bezüglich Datenschutz und Sicherheit hegen: Deutsche Cloud Rechenzentren unterliegen höchsten IT-Sicherheitsstandards und sind gegenüber nationalem und europäischen Datenschutzrecht compliant.

Fazit

Voraussetzung für die Nutzung von TK-Services aus der Cloud sind ein ausreichend dimensionierter Breitbadanschluss und Internettelefonie (Voice over IP oder VoIP). Sind diese Anforderungen erfüllt, führt eigentlich kein Weg an der Cloud vorbei. Skalierbarkeit, Flexibilität, Funktionalität, Sicherheit, Wartungsfreiheit und Kostenvorteile bzw. -kontrolle sind Argumente, die gegenüber den klassischen Lösungen klar überwiegen.